Auf dem Weg in den Handel 4.0?

Am 23.05.2018 hat Herr Dr. Klaus-Peter Buss vom SOFI Göttingen die Ergebnisse seiner Studie im Rahmen des Projektes DiHa 4.0 - Digitalisierung im Handel vorgestellt. In Kürze finden Sie hier eine ausführliche Berichterstattung der Veranstaltung.

Aufgrund der großen Nachfrage steht Ihnen die Präsentation von Herrn Dr. Buss bereits jetzt zur Verfügung.

Auftaktveranstaltung DiHa 4.0 - Digitalisierung im Handel

Am 30.01.2018 stellte sich das Förderprojekt „DiHa 4.0 – Digitalisierung im Handel“ der Öffentlichkeit vor. Rund 70 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung kamen zum Projektauftakt ins Freizeit In. „Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft führt zu gravierenden Veränderungen, die vor allem kleine und mittelständische Händler vor große Herausforderungen stellen“ so Dr. Martin Rudolph, Geschäftsführer der Göttinger IHK, in seinem Grußwort.


Die VHS Göttingen Osterode gGmbH und ihre Projektpartner GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH und Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) unterstützen im Rahmen von DiHa 4.0 kleine und mittelständische Handelsunternehmen in diesem Veränderungsprozess. Der Fokus richtet sich dabei vor allem auf die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Maja Eidmann-Bluhm und Heike Jansen, DiHa 4.0-Projektleiterinnen an der VHS, zeigten in ihrem Vortrag auf, für welche Themen und Fragestellungen das Projekt Beratung und Unterstützung bietet und laden die Handelsbetriebe in der Region ein, das kostenfreie Angebot intensiv zu nutzen. „Wir wollen den Handel mit unseren Beratungsleistungen da abholen, wo er steht. Individuell und passgenau!“


Vorab betont Frau Dr. Eva Stüber vom Institut für Handelsforschung aus Köln die Notwendigkeit für den Handel, sich auf das veränderte Konsumentenverhalten einzustellen und gibt Beispiele, wie das gelingen kann. „Von der Online-Terminvereinbarung für den Kauf des Abendkleides bis zur Online-Verfügbarkeitsprüfung eines Kaminofens im Baumarkt, es gibt viele Möglichkeiten dem Kunden guten Service zu bieten. Stationäre Konzepte sollten neu gedacht werden und jeder Händler für sich einen passenden Weg finden, um sich im veränderten Markt zu behaupten.“


Dr. Klaus-Peter Buss vom SOFI führt im Rahmen des Projekts eine Bedarfserhebung durch und lädt interessierte Handelsbetriebe ein, daran noch teilzunehmen. „Es gibt nicht DEN Handel“, meint Dr. Buss, und warnt vor einer Überforderung durch die Digitalisierung.
Beim anschließenden Get-Together tauschten sich die Gäste angeregt über das komplexe Thema Digitalisierung im Handel aus und nutzten die Gelegenheit zum Netzwerken.


Das Projekt „DiHa 4.0 – Digitalisierung im Handel“ wird gefördert als JOBSTARTER plus-

Hier finden Sie die Handouts der Vorträge unserer Auftaktveranstaltung: